35. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung e. V. in Saarlouis

22.06.2016

Von: Benedikt Loew


Die Festung der Frühen Neuzeit in historischen Quellen



Auf Einladung der Stadt findet die 35. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Festungsforschung e.V. vom 23. bis 25. September 2016 in Saarlouis statt. Sie wendet sich Schrift-, Bild- und Sachquellen zum frühneuzeitlichen Festungsbau zu, wie sie sich in Archiven, Bibliotheken, Privatsammlungen und Museen erhalten haben. Die Bauwerke selbst als Forschungsgegenstand der historischen Bauforschung oder der Archäologie werden bewusst ausgespart. Vielmehr soll in den Blick genommen werden, welche Aussagen zur Bauentwicklung, Funktionsweise und Nutzungsgeschichte einer Festung durch die Aufarbeitung historischer Quellen getroffen werden können. In den Focus der Betrachtung rücken somit bildliche Darstellungen, Armierungspläne, Rechnungen, Memoranden, veröffentlichte Literatur über Festungsbau und Belagerung etc., aber auch die Sachzeugnisse in Form von Waffen, Ausrüstung und Ausstattungsgegenständen. Das Thema umfasst dabei den Zeitraum von der Mitte des 15. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Die einzelnen Vorträge werden nicht nur Fallbeispiele vorführen, sondern diese auch methodisch reflektieren. Es ist vorgesehen, die Beiträge in einem Band der Schriftenreihe „Festungsforschung“ zu publizieren.


Die DGF führt ihre Jahrestagung im Jahr 2016 erstmals in Saarlouis durch und kehrt somit auch gewissermaßen zu ihren Ursprüngen zurück. Denn die Initiative zur Gründung der Vereinigung ging von der wissenschaftlichen Tagung anlässlich der 300-Jahr-Feier in Saarlouis im Jahr 1980 aus. Ein Jahr später wurde die DGF dann offiziell gegründet. Die Gesellschaft veröffentlicht regelmäßig Fachzeitschriften, Fachbücher und wissenschaftliche Tagungsbände. Mit Ausnahme der Mitgliederversammlung ist die Tagung öffentlich. Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich, Informationen hierzu im Tagungsprogramm.

 

 

 

» Programm